Webinar | Rheumatischer Formenkreis – Ganzheitliche Betrachtung

Rheumatische Erkrankungen sind schmerzhaft und beinträchtigen erheblich die Funktionen des Muskel- und Skelett-Systems. Ob Muskelrheumatismus, Gelenkrheumatismus, degenerativem Rheumatismus, entzündlichem Rheumatismus, rheumatoide Arthritis oder Rheumaschübe, haben wir es hier mit sehr schmerzhaften, entzündlichen, teils autoimmunen Prozessen zu tun.
Allgemeines Krankheitsgefühl, wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, gehören genauso zu den Symptomen wie Schmerz, Gelenkergüsse, Schwellungen, Rötungen, und Gelenksteifheit in den frühen Morgenstunden.

In Europa sind um die 16% der Bevölkerung aus allen sozialen- und Alters-Klassen von rheumatischen Erkrankungen betroffen. Frauen etwa dreimal häufiger als Männer.
Die Abläufe von diesem teils diffusen Krankheitsbild sind weitgehend bekannt, allerdings ist man sich, was die Ursache betrifft, noch nicht ganz einig geworden. Wir haben es hier mit einem autoimmunen Krankheitsbild zu tun, d.h. körpereigene Abwehrzellen richten sich gegen körpereigenes Gewebe und versuchen dieses zu zerstören, was ihnen auch, mal mehr mal weniger, gelingt. Antikörper (IgM), welche man im Blut nachweisen kann, kennzeichnen diesen Prozess. Ein positiver Rheumafaktor ist allerdings nur bei etwa 70% der Betroffenen nachzuweisen. Rheumaknoten, und erhöhte Entzündungswerte untermauern die Diagnose.

Inwieweit eine erbliche Veranlagung besteht, oder Umwelteinflüsse den Krankheitsverlauf beeinflussen, ist noch nicht ganz geklärt.
Erfahrungsgemäß konnte man feststellen, dass unter Fasten, und dem damit erhöhten Cortisonspiegel, die Schmerzen verringert werden konnten. Allerdings ist Null-Diät nicht jedermanns Sache und auf Dauer auch nicht zu empfehlen. Allerdings sollten Rheuma-Erkrankte darauf bestrebt sein vorhandenes Übergewicht abzubauen und ihre Ernährungsgewohnheiten umzustellen.

Wie man die Selbstheilungskräfte anregen kann, welchen Zusammenhang man zwischen Psyche, Stress, Depression, Frustration und Rheumaschüben finden kann, wie unterstützend eine Enzymtherapie sein kann und welche physiotherapeutischen Maßnahmen man ergreifen kann, gehören auf jeden Fall betrachtet und in ein ganzheitliches Therapie-Schema.
Welche Pflanzen und sekundäre Pflanzenstoffe den Heilungs- und Wohlfühlprozess unterstützen, wie durch die richtigen Pflanzenmischungen Schübe abgemildert werden können und der Krankheitsverlauf abgebremst werden kann, besprechen wir in diesem Vortrag.

Ihre Referentin

Monique Thill |
Heilpraktikerin und Dozentin für Naturheilkunde
Praxis für Naturheilkunde, Trier
  • Darmsanierung
  • Vitalblutuntersuchungen
  • Individuell erstellte Tee- und Tropfenmischungen
  • Frauengesundheit und Kinderwunsch

– Nur für Fachkreise –

Datum

14 Jul 2021
Vorbei!

Uhrzeit

19:00 - 20:30

Veranstaltungsort

Zoom Webinar
Cookie Consent mit Real Cookie Banner