Webseminar | Die Herbstkur – Unterstützen mit Pflanzen- und Kräutermischungen!

Die kalte, trockene Herbstzeit hat einen kühlenden und trocknenden Einfluss auf den menschlichen Organismus. Folgen davon können sich in diversen Beschwerdebildern bemerkbar machen, wie z.B. Erkältungen, Arthrose- und Rheumaschüben, Nasennebenhöhlenentzündungen, Müdigkeit, chronische Erkrankungen, chronische Entzündungen, Durchblutungsbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Gewichtsprobleme, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Diabetes, Arthrose, Arthritis, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und manchmal sogar leichte depressive Zustände.

Die Herbstkur, welche als altbewährtes Verfahren gilt, hat seit langem ihren festen Platz in der Naturheilkunde. Ziel ist es den Stoffwechsel anzuregen und Mensch und Körper zu entgiften. Hierzu sollten die Entgiftungsorgane, wie Leber, Lunge, Niere, aber auch Darm, Gallenblase, Gebärmutter und nicht zuletzt die Lymphe unterstützt, gestärkt und gefördert werden. Erreichen möchte man neben dem Entschlacken und Entgiften vor allem, dass so Erkältungen vorgebeugt, Müdigkeit eingeschränkt, und Gelenke und Muskeln geschützt werden. Auch dem sogenannten“ Dunklen- Tage- Blues“ soll damit entgegengewirkt werden.

Auch in der Präventionstherapie, und besonders für Patienten mit, in der Vergangenheit, rezidivierenden Erkältungen macht die Herbstkur Sinn und sollte unbedingt in Betracht gezogen werden.

Mit welchen Kräutermischungen man die Herbstkur unterstützen kann, was man bei der Ernährung beachten sollte, und wie man die Herbstkur durch die Säulen der Naturheilkunde (Wasser-Luft-Bewegung), und die Berücksichtigung des seelischen Zustandes optimieren kann, das erfahren Sie in dem Webinar.

Datum

14 Okt 2020
Vorbei!

Uhrzeit

19:00 - 20:30

Kosten

kostenlos
Kategorie
Cookie Consent mit Real Cookie Banner